15. Oktober 2011 - Herbsthoagarten

Zum ersten Mal lag die Organisation und Leitung in den Händen des neuen Vorstandes Dr. Horst Karmann. Zu seiner Premiere war der Saal bis auf den letzten Platz gefüllt.

Dr. Karmann

Würmseer Tanzlmusi

Den musikalischen Auftakt machte die Würmseer Tanzlmusi aus dem Landkreis Starnberg. Mit ihrem schneidigen Spiel fanden sie von Anfang an den "richtigen Draht" zum Publikum.

Danach führte der Sprecher Sepp Bernlochner aus Hochstadt durch das Programm.
Da das Harfenduo Pemsl-Micheler und der Buchdorfer Zwoigsang (beide Gruppen weibliche Besetzung) wegen Krankheit nicht auftreten konnten, war auf der Bühne eine reine Männerdomäne. Sepp Bernlochner hatte nun die schwierige Aufgabe, die Lücken des Programms gekonnt zu überbrücken und den Ablauf der Veranstaltung dennoch interessant zu gestalten, was ihm mit der Würmseer Tanzlmusi, dem Weicheringer Werkstattgsang, der Pöckinger Zithermusi und seiner persönlichen Ausstrahlung auch hervorragend gelang.

Sepp Bernlochner

Weicheringer Werkstattgsang

Der Weicheringer Werkstattgsang stammt aus dem Landkreis Neuburg an der Donau, der Heimat des neuen Vorsitzenden.

Mit ihren pfiffig vorgetragenen Gesangsst¸cken zeigten sie immer wieder, welche wohltuende Heiterkeit dem Liedgut der bayerischen Volksmusik innewohnt.

Der Ziachspieler als Begleitung des Männergesangs begeisterte auch mit einigen Solostücken.

Die Pöckinger Zithermusi spielte sich ebenfalls rasch in die Herzen des Publikums mit ihrem erlesenen Repertoire.

Pöckinger Zithermusi

Blick in den Saal

Am Ende der Veranstaltung sang das Publikum zusammen mit den Musikanten das Lied „Schad is, daß scho zum Hoamgehn is“. Daraufhin gab die Würmseer Tanzlmusi noch eine Zugabe, die durch einen kräftigen Applaus dankend angenommen wurde. Insgesamt war es wieder ein kurzweiliger Abend mit einem sehr ansprechenden Programm.

 


 

07. Mai 2011 - Frühjahrshoagarten

Am Samstag, 07. Mai 2011 fand unser 53. Hoagartn statt.

Der wiederum gut besuchte Volksmusikabend lag nochmals in Organisation und Leitung in den bewährten Händen des bisherigen Vorstands Fritz Böhm. Er stellte anfangs den neuen Vorsitzenden Dr. Horst Karmann vor, der in seiner kurzen Begrüßung das Publikum bat, dem Verein der Volksmusikfreunde auch weiterhin die Treue zu halten.

Dr. Horst Karmann
Hans Piesenekcer

Hans Piesenecker aus München führte als Sprecher in seiner unnachahmlichen humorvollen und witzigen Art mit lustigen und spassigen Verserln und Gschichten durch den Abend. Immer wieder sorgte er mit seinem hinterkünftigen Witz und herzlichem Charme, dass der Funke zwischen den Sängern und Musikanten auf das volksmusik-versierte Publikum übersprang und so den Abend für jeden Anwesenden zu einem besonders stimmungsvollen, unterhaltsamen echten Volksmusik-Genuß werden ließ.

Schon der musikalische Auftakt durch die fünf feschen Musikantinnen der Tanzlmusi „Staadlustige Wettlkamer“ aus Dietramszell war vielversprechend. Sie zelebrierten buchstäblich mit ihrem rassigen Spiel und ihrer musikalisch feinen Interpretation in ideal abgestimmter Instrumentenbesetzung ausgesuchte bairische Volksmusikstückl vom Feinsten.

Die Staadlustigen
Baierrainer Dreigsang

Die Dietramszeller Tanzlmusi begleitete auch musikalisch den „Baiernrainer Dreigsang“, schneidige junge Mannsbilder, die das aufmerksame Publikum mit ihren schönen und klangvollen Stimmen mit zur Jahreszeit passenden Liedern erfreuten.

Wie es seit Jahren bei uns der Brauch ist, gibt der Verein der Sänger- und Musikanten-Jugend die Möglichkeit, ihr Können vor großer Zuhörerschaft zu präsentieren. Diese Chance hatte diesmal der erst 13-jährige, hochmusikalische Ziachspieler Markus Rappat aus Langwied bei München in der Gruppe „HofRa-Musi“, mit ebenso temperamentvoller Gitarren- und Baßbegleitung aus der Holledau, genutzt. Das Publikum war begeistert und zugleich fasziniert von dem fetzig-feurigen Ziachspiel des jungen hoffnungsvollen Musikanten; der jeweils anhaltende Beifall war der Beweis.

HofRa Musi

Bankerl Musi

Nicht zuletzt sorgte die „Bankerl-Musi“ aus Marktschwaben immer wieder für musikalische Leckerbissen, mit ihrer außergewöhnlich variablen Instrumentenauswahl in unterschiedlichst stimmigen Besetzungsvarianten – sei es nun mit Okarina, Klarinette oder Geige – sodaß insgesamt die leider kurzfristige Absage des Zwoagsangs „Dirndlhexn“ aus Egling bei Wolfratshausen vom Zuhörerkreis „gut verschmerzt“ werden konnte und letztlich die von Fritz Böhm getroffene Auswahl der Musikgruppen in der gewünschten Vielfalt voll wirksam blieb.

Zum Abschluß sangen alle Hoagartnbesucher, Sänger und Musikanten gemeinsam das bekannte Lied „Bei der Lindn bin i gsessn“.Und die gute Stimmung zeigte sich dann auch noch dadurch, daß die Tanzlmusi „Staadlustige Wettlkamer“ und die „HofRa-Musi“ noch eine ganze Weile begeisternd aufspielten. Auch der „Baiernrainer Dreigsang“ und die „Bankerl-Musi“ gaben jeweils noch eine Zugabe zum Besten.

Blick in den Saal

 


05. März 2011 - Couplet- und Gstanzlsingen

Das Couplet- und Gstanzlsingen in der Gaststätte Geisenbrunn war wieder mit über 200 Besuchern restlos ausverkauft.

Blick in den Saal

Riegler Hias – Hochzeitslader und Gstanzlsänger aus Hiendorf bei Mindelstetten, das liegt nordöstlich gleich hinter Ingolstadt.

Der Hias, mit seinen Gstanzl und witzigen Mundart- Versal und G’schichtn, war ein Höhepunkt bei unserer Veranstaltung. Besonders das Aussingen der Gäste wurde mit stürmischen Applaus belohnt.

Riegler Hias

Der Haberer Zwoagsang, Gisela und Sigi Bradl betreiben eine Musikschule in Altomünster, hatte mit ihren Couplets einen riesigen Erfolg.

Haberer Zwoagsang

Als aber Sigi Bradl die Gäste zum Mitsingen aufforderte und dies mit vollem Körpereinsatz unterstützte, kochte der Saal über.

Sigi Bradl

Die Hirangl Musi aus Altomünster umrahmte mit echten bairischen Melodien die Veranstaltung.

Hirangl Musi

 

Ein herzliches Dankeschön an allen Gästen, für den Besuch unserer Veranstaltung.